RPA Software-Komponenten

In diesem Beitrag wird der grundsätzliche Aufbau einer Robotic Process Automation-Software und deren Komponente weiter aufgebohrt. Ein RPA-Werkzeug besteht in der Regel aus drei verschiedenen Teilen, welche nachfolgend detailliert vorgestellt werden:

  • Entwicklungsumgebung (Studio)
  • Ablaufumgebung (Orchestrator / Steuerzentrale)
  • „Software-Roboter“, mithilfe deren die Prozesse auf einem Rechner oder Server ausgef√ľhrt werden

Jede Komponente hat eigene Eigenschaften und wird in einer gr√∂sseren Installation von unterschiedlichen Benutzern benutzt und bedient. Somit werden entsprechende Rechte & Zugriffe verwaltet, um vorbeugend einigen IT-Sicherheitsaspekten gerecht zu werden. Als erstes wird das Studio zur Entwicklung der „Roboterprozesse“ vorgestellt.

RPA - Software-Komponenten
RPA Software-Komponenten (UiPath)

Entwicklungsumgebung (Studio)

Die Workflows und Aktivit√§ten werden in einer Studio-Software mittels Drag-and-Drop-Funktionalit√§t zusammengestellt und entsprechend konfiguriert. Alternativ – oder erg√§nzend – k√∂nnen (Teil-)Abl√§ufe direkt von einem User ausgef√ľhrt und zugleich mit einem Rekorder aufgezeichnet werden – analog dem Makro Rekorder in VBA, wie man ihn vielleicht bereits aus einem Produkt der Microsoft Office-Palette kennt. Die entwickelten Prozesse k√∂nnen jederzeit mittels Debugging Schritt f√ľr Schritt ausgef√ľhrt und getestet werden. Eine gewisse Skalierbarkeit beim Automatisieren von Prozessen ist ebenfalls gegeben: (Teil-)Prozesse in anderen Abl√§ufen k√∂nnen als sogenannte „Snippets“ wiederverwendet werden. Ein Entwickler kann so gleiche Arbeitsschritte in einen anderen Prozess integrieren.

Obschon die Prozesse grunds√§tzlich von Entwicklern basierend auf den fachlichen Anforderungen erarbeitet und aufgezeichnet werden, f√ľhrt ein Developer diese nicht selbst in der Produktionsumgebung aus. Eine explizite Trennung der Development, UAT und Live-Umgebung wird klar empfohlen. Um das Potenzial des RPA-Werkzeuges vollumf√§nglich zu nutzen und Security-Aspekten gerecht zu werden, sind weitere Software-Komponenten notwendig.

Entwicklern basierend auf den fachlichen Anforderungen erarbeitet und aufgezeichnet werden, f√ľhrt ein Developer diese nicht selbst in der Produktionsumgebung aus. Eine explizite Trennung der Development, UAT und Live-Umgebung wird klar empfohlen. Um das Potenzial des RPA-Werkzeuges vollumf√§nglich zu nutzen und Security-Aspekten gerecht zu werden, sind weitere Software-Komponenten notwendig.

Live-Umgebung (Orchestrator / Steuerzentrale & Robot)

In der Live-Umgebung ist einerseits eine Steuerzentrale (Orchestrator / Management Konsole) vorzufinden. Fertiggestellte Prozesse werden auf diese Plattform hochgeladen und dort genehmigt – mit entsprechendem Versionsverlauf. In dieser Steuerzentrale lassen sich Benutzer, Rechte sowie alle Prozesse und Ger√§te verwalten. Zudem k√∂nnen Abl√§ufe manuell gestartet oder aber auch Terminplanungen f√ľr die automatische Ausf√ľhrung eingepflegt werden. Logs und generelle Monitoring-Funktionen geben Auskunft √ľber die Roboter-Aktivit√§ten und helfen sowohl bei der Verbesserung der Prozesse wie auch beim Auditing.

Die dritte Komponente einer RPA-Software besteht aus den „Software-Robotern“ selbst. Es handelt sich keineswegs um physische Roboter, die beispielsweise in einer Produktionshalle vorzufinden sind. Sehr vereinfacht gesagt imitiert die Software die Maus- und Tastaturbefehle, die ein Benutzer bei der Ausf√ľhrung des Prozesses durchf√ľhrt. Eine wichtige Unterscheidung besteht darin, dass es begleitete und unbegleitete Roboter (attended/unattended) gibt. Ein begleiteter Roboter wird auf dem Ger√§t des Benutzers ausgef√ľhrt und im Normalfall durch den User selbst gestartet. Der Nutzer wird somit spezifisch unterst√ľtzt, der Roboter ben√∂tigt jedoch Input und die Entscheidungen des Benutzers. Ein unbegleiteter Roboter arbeitet hingegen im Hintergrund oder gar auf einem Server. Die Prozesse werden basierend auf verschiedenen Ereignissen oder aufgrund der Scheduling-M√∂glichkeiten in der Steuerzentrale automatisch gestartet. Bei der unbegleiteten Robotic Process Automation werden die Aktivit√§ten im Hintergrund ausgef√ľhrt, somit ist die Geschwindigkeit bei der Ausf√ľhrung zudem h√∂her, da die Elemente nicht zus√§tzlich am Bildschirm des Benutzers dargestellt werden m√ľssen. Je nach Prozess ist zu evaluieren, welche Art von Software-Roboter geeignet ist. Es ist zudem denkbar, dass begleitete Roboter in einer ersten Phase implementiert werden, damit sich die User und die gesamte Organisation an die neuen M√∂glichkeiten und den Umgang mit den Software-Robotern gew√∂hnen k√∂nnen. Dieses Vorgehen kann die Akzeptanz f√∂rdern und sich somit positiv auf das Change Management und die Kommunikation innerhalb des Unternehmens auswirken.

Abschliessende √úberlegungen und Anmerkungen

Auf dem Markt finden sich eine Vielzahl an RPA-Software-Anbieter und die Komponenten werden je nach Produkt unterschiedlich benannt. Im Grundsatz sind die Plattformen jedoch gleich aufgebaut und haben ihre relativen Stärken und Schwächen. Die Routinuum GmbH ist spezialisierter Integrationspartner der RPA-Software von UiPath. Die drei Komponenten heissen da UiPath Studio, UiPath Orchestrator und UiPath Robot. Die obige Darstellung der Komponenten ermöglicht ein genaueres Verständnis einer RPA-Software. In der effektiven Umsetzung eines RPA-Projektes kann die Architektur etwas detaillierter sein und richtet sich nach den Anforderungen des Unternehmens.

Haben Sie weitere Fragen rund um das Thema Robotic Process Automation? Kontaktieren Sie uns gerne unverbindlich, um mehr Informationen zum Thema zu erhalten oder die Einsatzmöglichkeiten in Ihrem Unternehmen zu besprechen. Wir freuen uns jederzeit auf einen interessanten Austausch.

Roman Tobler – Gesch√§ftsf√ľhrer & Projektleiter
+41 43 548 46 11
roman.tobler@routinuum.ch

Challenge Routine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.